CD TRANSGRESSION | Review (Bleeding4Metal, DE)

“Transgression” ist zum ausgehenden Jahr endlich mal wieder ein Death Metal-Album, dem ich ohne zu zögern den Kauf-Mich-Stempel aufsetze. Aufgrund der gebotenen Klasse und der tollen Songs kommt zu keiner Zeit Langeweile auf, was auch für eine entsprechende Halbwertzeit spricht. Wir werden das Album auch zukünftig gerne mal in den Player werfen und einfach genießen.”

Scarecrow N.W.A. – Transgression

Review von RJ vom 06.11.2013

Irgendwie schon doof, wenn man sich aus Abgrenzungs- und Verwechslungsgründen – mal ganz abgesehen vom Rechte-Hintergrund – einen Namenszusatz wie NWA hintendran setzen muss. Gut, er hat eine Bedeutung (wäre auch blöd, wenn nicht) und steht für “New World Annihilation”, aber ohne diese vermaledeiten Zusätze ist es allemal besser.

Kommen wir also zur Musik der Grazer, die Wert darauf legen, dass ihre Musik pure Handwerkskunst ist und jeglicher Bombast und digitale Aufpeppung als böses Teufelszeug verschrien ist. Stattdessen werden uns also massive Gitarrenwände, aggressiver Growlgesang und viele melodische Zwischenpassagen geboten, die, ohne die Band gleich in die Progschublade zu stecken, ein Stück auch mal über die acht oder neun Minuten-Marke hievt. Die seit fast zwei Dekaden aktiven Österreicher haben sich mit dieser Scheibe ein echtes Denkmal gesetzt, denn das Material ist richtig stark ausgefallen und die musikalische Umsetzung löst bei mir ein echtes Zunge-Schnalzen hervor. Die Mischung aus melodischem Death Metal in seiner Reinform und einigen Thrash-Anteilen mutiert zu einem fetten Monster aus purer Spielfreude, mitreißender Instrumentierung der Gitarrenfraktion und eingebautem Suchtfaktor. Neben dem typischen Growlgesang gibt es auch clean gesungene Passagen, wobei beide Gesangsarten überzeugen. Die dominante Rolle hat jedoch die Gitarrenfraktion inne, die teils recht ausschweifend, aber stets unterhaltsam durchs Programm führt.

“Transgression” ist zum ausgehenden Jahr endlich mal wieder ein Death Metal-Album, dem ich ohne zu zögern den Kauf-Mich-Stempel aufsetze. Aufgrund der gebotenen Klasse und der tollen Songs kommt zu keiner Zeit Langeweile auf, was auch für eine entsprechende Halbwertzeit spricht. Wir werden das Album auch zukünftig gerne mal in den Player werfen und einfach genießen.

Gesamtwertung: 9.0/10 Punkte

Leave a Reply